Überall liegt Katzenspielzeug herum

 

Als Haustierbesitzer neigt man manchmal dazu sein Haustier zu verwöhnen. Das war zumindest bei uns der Fall, nachdem Momo zu uns kam. Momo ist unsere orange weiß gestreifte Langhaarkatze, die wir aus dem Tierheim holten. Da war sie erst zwei Monate alt und zum Dahinschmelzen, so klein und flauschig. Wir besorgten ihr von allem das Beste: Das beste Futter, das beste Katzenstreu, die beste Katzenbürste und natürlich ganz viel Spielzeug. Denn junge Katzen sind sehr verspielt, vor allem unsere Momo. Jedes Mal, wenn ich oder mein Freund in den Tierladen kamen, haben wir unserem Kätzchen neben dem Futter auch immer ein neues Spielzeug mitgebracht. Nach drei Monaten hatten wir dann den Salat, denn überall im Haus lag Katzenspielzeug herum.

Katzenspielzeug macht alle froh

Ein Haustier zu besitzen wird oft mit Kinder haben verglichen. Kindern kann man aber irgendwann beibringen ihre Sachen aufzuräumen und ordentlich zu halten. Das geht bei Haustieren leider nicht, und so wechseln sich mein Freund und ich immer ab, wenn es darum geht, die Spielsachen zu schlichten und wegzuräumen. Im Großen und Ganzen macht uns das aber wenig aus, denn wir spielen liebend gern mit Momo. Sie darf auch draußen spazieren gehen, bleibt jedoch meistens nicht lange fort. Ich denke, dass sie es sehr gemütlich bei uns hat und deswegen auch gerne bei uns ist. Seit wir Momo haben, stehen die Nachbarskinder auch regelmäßig bei uns in der Tür. Nebenan haben sie keine Haustiere wegen der Katzenallergie meiner Nachbarin. Aber das Herz der Kinder hat unsere Katze im Sturm erobert, deswegen lassen wir sie meistens eine halbe Stunde lang miteinander spielen. Das ist meistens schon genug für die Kinder.

Ein neues Familienmitglied

Eines Tages kam Momo von ihrem Spaziergang zurück, im Schlepptau einen grauen Kater, der etwas verwahrlost wirkte, aber sehr zutraulich war. Er trug kein Halsband und auch in der Nachbarschaft war der Kater niemanden bekannt. Wir erkundigten uns am nächsten Tag bei den Tierheimen in der Umgebung, doch es wurde kein Kater als vermisst gemeldet. Wir beschlossen, den Kater vorerst von einem Tierarzt untersuchen zu lassen und ihn bei uns zu lassen, bis ihn jemand vermisst. Der Kater war etwa 2 Jahre alt, meinte der Tierarzt. Zwei Wochen vergingen ohne, dass jemand nach dem Kater gesucht hatte. Wir entschieden, ihn bei uns zu behalten, da wir ihn auch schon so ins Herz geschlossen hatten. In den letzten zwei Wochen ist er zu einem Teil unserer Familie geworden.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar